Alle News

Clementine Perlitt, seit 2006 Mitglied im Malteser Hilfsdienst e.V. und bereits als stellvertretende Diözesanleiterin in der Diözese Limburg im Vorstand vertreten, bedankt sich bei den Delegierten für das entgegengebrachte Vertrauen und stellt sich,  als neu gewählte Vizepräsidentin, gerne auch in den Dienst für die Malteser auf Bundesebene.  Über das ausgesprochene Vertrauen der Delegierten und seine Wiederwahl zum Vertreter der aktiven Helferschaft im Präsidium freut sich Boris Falkenberg, ehrenamtlicher Beauftragter der Gliederung Wetzlar und Mitglied des Diözesanvorstands Limburg. Er ist seit 1995 Mitglied im Malteser Hilfsdienst e.V. und bereits seit 2016 im Präsidium des Malteser Hilfsdienstes auf Bundesebene aktiv.

Diözese Limburg wieder im Präsidium vertreten

Diözese Limburg. Auf der jährlich stattfindenden Bundesversammlung des Malteser Hilfsdienstes am Samstag, 12. September 2020, zog der wiedergewählte ehrenamtliche Präsident, Georg Khevenhüller, eine Zwischenbilanz zur Hilfe in der Corona-Pandemie:

mehr
Pandemiebedingt bietet der Malteser Hilfsdienst Erste Hilfe-Kurse mit reduzierter Teilnehmerzahl und in angepasster Form an.

Corona verringert Zahl der Ersthelfer

Diözese Limburg. Wochenlang stand die Welt in Corona-Schockstarre. Mit der Lockerung des Lockdowns begann bei den Maltesern auch wieder das Angebot der Ausbildung in Erster Hilfe. Zum Tag der Ersten Hilfe am Samstag, 12. September 2020 warnen die Malteser vor einem pandemiebedingten Ersthelfer-Engpass.

mehr
Die Malteser aus Wetzlar unterstützen die Familie Nermin Botić aus Dabravin in Bosnien und Herzegowina. In Bosnien und Herzegowina gibt es auch etliche Jahre nach dem verheerenden Bürgerkrieg immer noch viele Menschen, die am Existenzminimum leben.

Ein Gewächshaus als Zeichen der Hoffnung

Diözese Limburg Auslandsdienst/Wetzlar. Die Malteser aus Wetzlar unterstützen die Familie Nermin Botić aus Dabravin in Bosnien und Herzegowina. In Bosnien und Herzegowina gibt es auch etliche Jahre nach dem verheerenden Bürgerkrieg immer noch viele Menschen, die am Existenzminimum leben.

mehr